Mara Dünkel textmagie, Freier Texter Bayreuth und Werbetexter Bayern.

Richtig gut texten, Teil 2: Der Aufbau

In Teil 1: Die Strategie hast du bereits den wertvollsten Tipp für erfolgreiches Texten kennen gelernt: die Vorüberlegung. Mit fünf gezielten Fragen schaffst du eine unverwüstliche Grundlage für wirkungsvolle Texte.

Dieser zweite Teil verrät dir das Wichtigste zum Textaufbau. Wie präsentierst du deine Inhalte, damit sich Menschen angesprochen fühlen? Wie fängst du am besten an? Und mit was hörst du auf? Fragen über Fragen.

Eins dürfte klar sein: Nur was dein Leser sofort versteht, kann ihn auch überzeugen.
Die folgenden 8 Tipps führen dich Stück für Stück zu einem klaren und kraftvollen Textaufbau.
Bist du bereit? Dann kann’s ja losgehen.

 

1. Sag das Wichtigste zuerst.

Kennst du die drei magischen Sekunden im Marketing? Alles, was da nicht ins Hirn gelangt, geht nirgendwo hin. Biete deinem Leser statt Willkommens-Blabla lieber gleich dein Bestes an. Kundenorientierung zeigt sich im ersten Satz.

 

2. Nenn dabei einen klaren Nutzen.

Und zwar für deinen Leser. Nutzvolles für deinen Leser beginnt selten mit „Wir“ oder „Ich“. Das sind Signalwörter, dass du deine Perspektive ändern solltest. Wandle deine Top-Eigenschaften lieber in Top-Vorteile und Top-Nutzen für deinen Leser um.

(Wenn du Teil 1: Die Strategie gelesen hast, gehören hier die Antworten aus Frage 3 und 4 hin.)

 

3. Überzeug mit Aufrichtigkeit.

Schreibe nur, was du selbst auch glaubst. Gib Makel zu. Twists machen Texte lebendig und dein Produkt authentisch. An 1000-fach gebügelten Geschichten bleibt keiner hängen. Sehr schnell wirken die zu perfekt, zu künstlich, zu gääääähnend fad.

„Everybody’s darling is everybody’s Depp“, wusste schon Franz Josef Strauß.

 

4. Interagier mit deinem Leser.

Wie sieht die Person aus, mit der du sprichst? Welche Wünsche, Bedürfnisse und Ansprüche hat Er oder Sie? Welche Hürden kannst du deinem Leser nehmen? Stell Fragen, sei freundlich und zeig dich kompetent – wie in einem persönlichen Gespräch.

(Wenn du Teil 1: Die Strategie gelesen hast, schau auf deine Antwort aus Frage 2.)

 

5. Fordere zum Handeln auf.

Wer nicht sagt, was er will, bekommt nicht das, was er möchte. So einfach ist das. Nenn du den nächsten Schritt beim Namen. Fordere zum direkten Kontakt auf. Biete Alternativen an. Nutze deine (eine) Chance. Zeig, dass du echtes Interesse hast.

(Wenn du Teil 1: Die Strategie gelesen hast, schau dir deine Antwort aus Frage 1 an.)

 

6. Formuliere klar.

Vermeide philosophische, widersprüchliche oder satirische Elemente. Es sei denn, du bist Philosoph, Satiriker oder Alleinunterhalter. Denk daran: Nicht alles, was du witzig findest, bringt auch deinen Gegenüber zum Lachen. Ha ha! Verstanden?

„Nichts ist leichter, als so zu schreiben, dass kein Mensch es versteht“, sagte bereits Arthur Schopenhauer. 

 

7. Fass dich kurz.

Schachtelsätze machen in Lieblingslektüren oder journalistischen Beiträgen Sinn. In Werbetexten wirbst du gerade noch um die Gunst deiner Leser. Ein Gedanke pro Satz. Besser keine und nie mehr als zwei Kommas. So bleibt’s lesbar und verständlich.

Texter-Tipp: Stell dir vor, dein Leser ist Ballfänger. Fängt er viele Bälle, wenn sie gleichzeitig auf ihn zugeflogen kommen? Wohl eher nicht. Doch nacheinander geworfen, erhöht sich seine Fangquote. So ist es auch mit den Gedanken in Texten. 

 

8. Finde ein gutes Ende.

Dein Text sollte niemals aufhören, weil die nötige Zeichenmenge erreicht ist. Kürz in dem Fall lieber die Mitte. Finde einen schönen Schluss: Abschiedsgruß, 24-Stunden-Hotline oder Link zu weiteren Informationen – das hat sich dein Leser jetzt verdient.

Texter-Tipp: Je geschmackvoller der Schluss ist, desto lieber wird sich dein Leser an den kompletten Text erinnern. Den Tiramisu-Effekt kennen bisher Italiens Köche, Forscher der Stanford University und jetzt auch du.

Texterin Mareike Dünkel aus Bayreuth ist textmagie.

 

So! Ob mit oder ohne Tiramisu: Du hast dir ein Heißgetränk verdient.
Denn wir sind schon am Ende des zweiten Teils.
Juhuuu. Geschafft. Herzlichen Glückwunsch.

Im nächsten und letzten Teil dieser kurzen Serie verrate ich dir alles zum Thema Lesefreude. Lern dabei die besten Geheimwerkzeuge kennen. Mit denen polierst du jeden Text ganz leicht auf. Und erhöhst die Lesefreude um Lichtjahre. Versprochen.

Freier Texter in Bayreuth gesucht? Die Werbetexterin Mareike Dünkel aka textmagie textet für Menschen und Marken.

Weiter geht’s

textmagie gibt’s auch auf Facebook.
So verpasst du garantiert keinen Beitrag mehr.
Und wir sehen uns gerne einen Blog weiter.